Ihr Weg zum Traumjob

In der modernen Arbeitswelt eröffnet sich uns heutzutage unzählige Möglichkeiten zu Arbeiten. Von kreativer bis analytischer oder eher praktischer Arbeit, für Jeden ist etwas dabei. Doch oftmals arbeiten wir nur um uns unseren Lebensunterhalt zu verdienen. Spaß und Freunde am Arbeitsplatz sind daher eher selten.

Wieso bin ich unzufrieden? Viele Arbeitnehmer wissen auf diese Frage oft keine Antwort. Ist es die Entlohnung, die Kollegen oder doch die Arbeit an sich? Vor allem letzteres bereitet vielen Arbeitnehmer Kopfzerbrechen. Doch was tun wenn ich nicht weis was ich wirklich machen will?

Wir liefern Ihnen fünf Punkte die Ihnen helfen können herauszufinden was sie wirklich machen wollen. Probieren Sie es selbst und vielleicht stoßen Sie dabei auf Ihren Traumjob. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert...

1. Wissen was man will

Diese Frage gilt es als erstes zu beantworten wenn man sich auf die Suche nach dem perfekten Job macht. Doch das erweist sich manchmal schwieriger als gedacht. Vor allem wenn man mit der aktuellen Arbeit unzufrieden ist, nicht weiß wie die Zukunft aussieht und das Gehalt dringend benötigt.

Überlegen Sie deshalb genau und lassen Sie sich nicht von ihrer Familie oder Freunden beeinflussen. Manchmal werden unsere Entscheidungen besonders von Meinungen Dritter bestimmt. Versuchen Sie deshalb dies zu vermeiden und konzentrieren Sie sich auf sich selbst und Ihre Wünsche.

Shutterstock _151159433

Ihre Horror Vorstellungen?

Um herauszufinden welcher Job wirklich für Sie geeignet ist, sollten Sie sich eine Liste erstellen. Starten Sie dabei mit Punkten, die für Sie ein absolutes No-Go in der Arbeit darstellen. Was können Sie so gar nicht leiden?

Jedem von uns werden dabei tausende von unterschiedlichsten Sachen im Kopf schwirren. Wichtig ist dabei aber, dass Sie versuchen sich auf das Wichtigste zu konzentrieren. Überlegen Sie was Sie wirklich stört und was absolute Tabu's für Sie sind.

Denken Sie dabei an gewisse Arbeitszeiten, die für Sie gar nicht in Frage kommen oder auch an das Arbeitsverhältnis an sich. In welchem Verhältnis wollen Sie zu Ihrem Chef oder Kollegen stehen. Wollen Sie lieber den Ton angeben oder fühlen Sie sich in der Rolle des typischen Angestellten sehr wohl. All diese Fragen gilt es zu beantworten.

Shutterstock _163177079

3. Was sind Ihre Traumvorstellungen?

Haben Sie alle negative Aspekte auf einem Blatt Papier verewigt können Sie sich nun ran an Ihre Traumvorstellungen machen. Überlegen Sie auch hier genau was Sie wirklich wollen. Bleiben Sie sachlich und fügen Sie bitte keine Punkte hinzu, die unrealistisch und nicht zu verwirklichen sind.

Denken Sie nach wie sie wirklich Arbeiten wollen. Meistens kann man Menschen in unterschiedliche Sparten einordnen. Überlegen Sie in welche Richtung sie am besten gehen könnten. Halten Sie sich dabei an die folgenden Fragen:

Wie möchten Sie arbeiten?

  • Sind Sie sozial und lieben den Umgang mit Menschen?

  • Bevorzugen Sie eher analytisches Arbeiten bei dem Sie wirklich geistig gefordert sind?

  • Wollen Sie vielleicht eher praktisch Arbeiten?

  • Besteht der Wunsch kreativen Vorstellungen umzusetzen?

Wo möchten Sie arbeiten?

  • Im Büro?

  • Im Freien?

  • In diversen Einrichtungen?

  • etc.

Wann möchten Sie arbeiten?

  • Vollzeit / Teilzeit?

  • Frühschichten / Nachtschichten?

  • Auf Abruf?

Haben Sie diese Fragen beantwortet und ihre idealen Jobvoraussetzungen aufgeschrieben, sind Sie mit Ihrer Liste fertig. Werfen Sie einen Blick auf die gesammelten Punkte und versuchen Sie daraus eine ideale Jobvorstellung zu fertigen. Haben Sie dies getan gilt es herauszufinden was Ihre Stärken und Schwächen sind.

 Shutterstock _173804597

4. Was sind Ihre Stärken / Schwächen?

Um den perfekten Job zu finden darf man leider nicht zu viel auf seine Wunschvorstellungen geben, denn um diese wirklich zu nutzen ist es auch wichtig herauszufinden wo die eigenen Stärken oder Schwächen liegen. Oftmals interessieren wir uns für viele unterschiedliche Jobs, doch nicht in allem können wir uns verwirklichen. Ein Grafik Designer der nicht kreativ ist aber die Arbeit mit dem Computer liebt, wird auf Dauer keinen Erfolg haben.

Formulieren Sie deshalb klar Ihre Stärken und Schwächen. Lassen Sie sich dabei vielleicht auch von Ihren Freunden und der Familie helfen. Denn es ist nicht immer einfach ehrlich zu sich selbst zu sein. Mit dem Feedback von Dritten können Sie deshalb wesentlich mehr anfangen und die wirklichen Charaktereigenschaften herausfinden.

Wenn Sie fertig sind mit der Sammlung Ihrer Stärken und Schwächen versuchen Sie diese mit Ihre vorher angefertigten Liste zu verbinden. Finden Sie heraus ob sich daraus vielleicht ein interessante Richtung bildet, in der Sie in Zukunft arbeiteten können.

                            Shutterstock _110294345

5. Der Mut zur Bewerbung

Wenn Sie sich immer noch nicht sicher sind welche Arbeit die Richtige für Sie ist, sollten Sie vielleicht in Erwägung ziehen zu einer Job-Beratung zu gehen, welche Ihnen vielleicht nochmal weiterhelfen kann. Auch besteht die Möglichkeit diverse Test online zu machen, die Ihnen gute Arbeitvorschläge liefern können. Forschen Sie vielleicht auch ein bisschen selbst, bis Sie etwas passendes finden.

Haben Sie den perfekten Job für sich gefunden geht es nun darum sich zu bewerben. Auch wenn Sie vielleicht nicht so viel Erfahrung in dem Beruf haben. Trauen Sie sich und Nutzen Sie Ihre Chance. Besonders heutzutage bestehen unheimlich viele Möglichkeiten an seperaten Schulungen oder Fortbildungen teilzunehmen. Es wird sich am Ende auszahlen.

Shutterstock _142486603

Lesen Sie mehr zu diesem Thema: Wie bewerbe ich mich richtig?