Soziale Netzwerke: Gefahr oder Chance bei einer Bewerbung?

Besonders beim Thema Soziale Netzwerken treffen die unterschiedlichsten Meinungen aufeinander. Zahlreiche Experten sehen eine großartige Chance in den Sozialen Netzwerken, vor allem wenn es um die Rekrutierung neuer Mitarbeiter geht. Andere wiederum kritisieren, dass Bewerber dadurch leicht ausspioniert werden können und auf Ihr Profil reduziert werden. Doch was stimmt nun? Und überprüfen potentielle Arbeitgeber wirklich die Profile Ihrer Bewerber?

Laut einer Studie der "Social Media Report HR 2010" ist diese Frage leider mit ja zu beantworten. Insgesamt 40% der HR-Manager schaffen sich einen genauen Überblick über Ihrer Bewerber in den sozialen Netzwerken. Weitere 60% überprüfen auch Xing oder Facebook-Profile. Wenn man einen Blick auf bekannte Plattformen wie Facebook, Twitter etc. wirft, macht diese Statistik auch Sinn. Denn immer mehr Unternehmen erstellen ein eigenes Profil auf diversen Netzwerken. Doch wie sollte ich mich verhalten, damit ich auf der sicheren Seite bin?

 Shutterstock _57317845

Schritt 1: Stellen Sie die Privatsphäre-Funktion ein

Egal ob in Facebook oder in einem anderen Sozialen Netzwerk, achten Sie darauf, dass Ihr Profil nicht für jeden zugänglich ist. Klicken Sie deshalb auf Privatsphäre und ändern Sie Ihre Einstellungen so, dass unbekannte Personen nur wenig Informationen von Ihrem Profil gewinnen können. Tun Sie dies bitte auch mit Ihren Bildern, damit diese nicht für jeden auf Ihrer Pinnwand zu sehen sind.

 

Schritt 2: Fügen Sie nur Freunde hinzu, die sie wirklich kennen

Auch an diesen Ratschlag gilt es sich zu halten wenn man keine Probleme mit dem eigenem Profil bekommen möchte. Besonders heutzutage ist es eine Art Trend so viele Freunde wie möglich auf diversen Sozialen Netzwerken zu haben. Was dabei völlig vergessen wird, ist die Sicherheit. Lassen Sie nur Menschen an Ihrem virtuellen Leben teilhaben, mit denen Sie auch wirklich schon mal persönlichen Kontakt hatten. Vermeiden Sie Freundschaftsanfragen von völlig Unbekannten anzunehmen. Sie wissen nie was diese mit Ihren Bildern alles anstellen können.

 Shutterstock _197767229  Shutterstock _94209826

Schritt 3: Nützen Sie Nickname's als Blogger oder Chat-User

Wenn Sie zu den Personen gehören, die als Blogger arbeiten oder gerne mal in diversen Chat-Foren anwesend sind, ist auch ein Nickname sehr hilfreich um die persönlichen Daten zu schützen. Denn so können Sie nicht mit dem veröffentlichen Beitrag oder der Nachricht in Verbindung gebracht werden.

 

Schritt 4: Keine Partybilder

Jeder von uns kennt Sie und viele hatten Sie bereits auf der eigenen Pinnwand. Jedoch haben Partybilder mit Alkohol-Exzessen nichts auf Ihrem Profil zu suchen. Um alle Bilder zu entfernen, sollten Sie auch die Fotos überprüfen, auf welchen Sie verlinkt sind. Nur so haben Sie die Möglichkeit ihr persönliches Profil professionell zu gestalten.

 Shutterstock _199293749

Schritt 5: "Googeln" Sie sich selbst

Um sicherzugehen, dass auch wirklich keine zu privaten Informationen von Ihnen im Umlauf kursieren, sollten Sie sich auch mal selbst "googeln". Finden Sie heraus ob Sie mit der Suchmaschine unvorteilhafte Bilder von sich finden können. Wenn ja können Sie diese danach sofort löschen. Interessant ist es zudem ob die jeweiligen Profile der unterschiedlichen Sozialen Netzwerke gefunden werden können. Sollte dies der Fall sein, können Sie auch hier Veränderungen in Ihren Einstellungen vornehmen.

Shutterstock _174393956

Gefahr oder Chance?

Zusammenfassend kann man sagen, dass virtuelle Netzwerke einen großen Stellenwert in unser heutigen Welt haben. Der Auftritt und das damit verbunden Profil sollten deshalb professionell gestaltet sein und besonders junge User sollten darauf achten nicht zu viele Informationen von sich Preis zu geben. Auch im Bezug auf Fotos oder Bilder ist höchste Vorsicht zu gewähren, denn das Internet vergisst niemals etwas. Peinliche Schnappschüsse sollten deshalb so gut es geht vermieden werden.

Jedoch bietet das Internet auch Chancen, vor allem bei der Bewerbung. Besonders in den USA wird die Bewerbung mithilfe von Social Media immer beliebter. Doch Soziale Netzwerke als Karrieretipp? So recht kann sich dies hierzulande in Deutschland noch niemand wirklich vorstellen. Jedoch bieten Soziale Netzwerke immer häufiger Internetseiten an, die Ihnen bei der aktuellen Jobsuche hilfreich sein können. Portale, die Ihnen bei Ihrer Suche nach einer passenden Arbeitsstelle nützlich sind. Werfen Sie deshalb hin und wieder auch einen kleinen Blick auf die angebotene Werbung in Facebook etc.

Darüberhinaus ist es oft auch eine gute Gelegenheit über Soziale Netzwerke wie Xing oder LinkedIn interessante Arbeitgeber zu finden. Die Suche gestaltet sich vor allem bei den genannten Plattformen sehr einfach. Zusätzlich haben Sie auch noch die Chance Unternehmen direkt anzuschreiben. Eine ziemlich gute Möglichkeit für jeden Jobsuchenden.


Shutterstock _154875428

Lesen Sie mehr: Möglichkeiten sich auf die Arbeitswelt vorzubereiten