Tipps für ein professionelles LinkedIn-Profil

Das soziale Netzwerk LinkedIn konnte besonders in den letzten Jahren steigende Populariät und Erfolge feiern. Mittlerweile nützen bereits 90% der Unternehmen die Plattform LinkedIn um neue Arbeitskräfte zu rekurtieren. Doch oftmals kann das eigentliche Profil auf User ein bisschen einschüchternd wirken. Vor allem wenn man so viele unterschiedliche Informationen in das eigene Profil eintragen kann. Doch auf was sollte ich achten wenn ich mein LinkedIn Profil erstelle? Wir sagen Ihnen heute, welche Informationen oberste Priorität haben und auf was Sie achten sollten wenn Sie ein professionelles LinkedIn Profil erstellen möchten.

Shutterstock _170100236

 

Profilbild

Neben Ihren Namen ist das Bild eines der wichtigsten Bestandteile Ihres Profils. Jeder Besucher, der auf Ihr Profil klickt, sieht als erstes Ihr Bild. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich hierbei für ein professionelles und sympathisches Bild entschieden haben, welches Sie von Ihrer besten Seite zeigt. Achten Sie darauf, dass Sie keine Bilder von sich und Ihrer Familie oder Freunden hochladen. Das Profilbild ist dazu da, sich selbst zu präsentieren, zusätzliche Personen auf dem Foto sind nur irritierend. Da ihr Profilbild zudem auch Ihr Aushängeschild ist, ist es von enormer Wichtigkeit ein Foto hochzuladen. Personen, die sich dagegen entscheiden, werden nicht als besonders glaubwürdig aufgenommen. Wer möchte schon ein Profil besuchen, bei dem man nicht mal weiß wie die Person aussieht!?

 Shutterstock _197334059  Shutterstock _156313745

Kurze Überschrift / Beschreibung

Auch wenn Sie bei Ihrer Überschrift nur insgesamt 120 Zeichen frei haben, sollten Sie diese sinnvoll nützen. Besonders praktisch ist es hierbei, dem Besucher in einem Satz darzulegen, was Sie genau machen. Vermeiden Sie deshalb Überschriften wie zum Beispiel: "Er/Sie arbeitet als Geschäftsführer in Firma X". Versuchen Sie es eher mit einer kurzen Beschreibung: Er/Sie arbeitet als Geschäftsführer bei der Firma X und bietet Firmen Softwarelösungen im B2B Markt an.

 

Zusammenfassung

Hier können Sie sich voll und ganz austoben, denn insgesamt 2000 Zeichen stehen Ihnen zur Verfügung. Achten Sie besonders darauf, dass Sie Schlüsselwörter benutzen, nach denen auch gesucht wird. Wichtig ist hierbei, dass Sie sich für Schlüsselwörter entscheiden, welche Sie auch hervorheben können, neben all den anderen Profilen auf der Plattform. Vor allem Arbeitgeber suchen gezielt nach Schlüsselwörtern, die Ihre Suche nach passenden Bewerbern erleichtern. Besonders in den letzten Jahren, wurde LinkedIn immer öfters auch für das Rekrutieren von neuen Arbeitskräften eingesetzt. Unternehmen setzten dabei spezielle Head-Hunter ein, die nach passenden Arbeitnehmer suchen sollen. Aus diesem Grund würde es sich auch für viele Firmen auszahlen, sich ein Premium-Konto anzulegen. Insgesamt kostet ein Premium-Account um die $ 20 - $ 48 Dollar pro Monat, abhängig davon ob Sie ein Arbeitssuchender, ein Personalchef oder ein Verkaufsassistent sind. Für Journalisten zum Beispiel ist das Premium-Konto kostenlos erhältlich.

                Shutterstock _168130469

Erfahrungen

Unter Ihren Erfahrungen sollten Sie natürlich alles wichtige aus Ihrem jetzigen Arbeitsleben auflisten. Bedeutend ist es dabei so viele Informationen bereitzustellen wie möglich. Nur so können Mitglieder sehen in welchen Gebieten Sie bereits Erfahrung haben und in welchen nicht. Zudem ist es auch immer interessant zu sehen, welchen Werdegang unterschiedliche Personen eingeschlagen haben. Bis letztes Jahr konnte man unter dieser Sparte nur Texte veröffentlicht. Neuerding ist es aber auch möglich Videos, Präsentationen oder Bilder einzufügen. Nützen Sie diese Chance und "peppen" Sie Ihr Profil ein bisschen auf. Grundsätzlich sind viele Personen in besonders in zusätzliche Bilder oder Videos interessiert.

 Shutterstock _130255160

Empfehlungen

Auch Ihre Empfehlungen müssen unbedingt in Ihrem Profil enthalten sein. Empfohlen wird hierbei um die zwei Empfehlungschreiben pro Arbeitsstelle aufzulisten. Haben Sie unzählige Jobs bereits hinter sich, sollten Sie sich auf die wichtigsten konzentrieren und auf keinen Fall mehr als 10 Empfehlungsschreiben online stellen. Denn zu viel Information, kann den Betrachter oftmals verschrecken. Vorteilhaft ist es, wenn sich wenn die Empfehlung auch passend zu der Industrie und der Sparte sind in welcher Sie arbeiten möchten. So haben sie nämlich gute Möglichkeiten bei Bewerbungen, den Arbeitgeber auf Empfehlungsschreiben des früheren Arbeitgebers aufmerksam zu machen. Wichtig ist es zudem, dass alle Empfehlung, die Sie auflisten auch objektiv verfasst wurden. Zu subjektive oder schlecht formulierte Schreiben, haben nichts in LinkedIn zu suchen.

 Shutterstock _141262144  Shutterstock _182400248

Kontaktinformationen

Wie schnell Sie Kontakt mit LinkedIn-Mitglieder aufnehmen möchten, bleibt Ihnen komplett selbst überlassen. Welche Kontaktinformation Sie deshalb auf Ihrer Seite hinterlassen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wenn Sie eher zu den Usern zählen, welche Ihre Privatsphären schützen möchten, sollten Sie nicht gleich Ihre Telefonnummer auf diesem Portal zur Verfügung stellen. Benützen Sie lieber eine E-Mailadresse über die Sie zurückschreiben können. Grundsätzlich ist es zu empfehlen, besonders wenn Sie zahlreiche Kontakte in LinkedIn haben, Ihre Daten zu schützen.

LinkedIn-Kontake

Hierbei ist es vor allem vorteilhaft wenn Sie so viele Kontakte wie möglich aufweisen können. Empfohlen werden meist um die 300 Kontakte zu knüpfen um auf der LinkedIn-Plattform wahrgenommen zu werden. Übertreiben Sie es aber nicht mit Ihren Kontakten. Alles über 1000 macht nämlich keinen besonders guten Eindruck mehr. Konzentrieren Sie sich bei Ihrer Suche auf Experten in Ihrer Industriesparte, frühere Arbeitskollegen, alte Klassenkameraden, Freunde und Familie.

Shutterstock _124269385

Lesen Sie mehr: Die beliebtesten Freelancer Portale