5 Tipps für Studierende

Geld sparen während des Studiums

Viele junge Menschen nehmen für ihr Studium Kredite und Darlehen auf. Oft ist es schwer, Zeit für einen Nebenjob zu finden, denn Studiengänge werden anspruchsvoller und freie Zeit knapper. Und auch wer ein Anrecht auf BAFÖG hat, kann sich oft nicht komplett selbst finanzieren.

Die Frage, wie man Geld sparen kann, rückt immer mehr in den Fokus. Wir von Survey Bee verraten, wie Studenten Geld sparen, einen flexiblen Nebenjob oder einfach ihre Zeit besser einteilen können.

1. Nebenjob

Studenten verbringen viel Zeit in Vorlesungen, der größte Arbeitsaufwand ist allerdings der Vor- und Nachbereitung zuzuschreiben. Auch Präsentationen und Hausarbeiten nehmen viel Zeit in Anspruch. Obwohl es schwierig sein kann, Vollzeitstudium und Nebenjob zu vereinbaren, ist dies nicht unmöglich.

Das wichtigste dabei ist, einen flexiblen Job zu finden. Praktisch sind Tätigkeiten als studentische Hilfskraft am studieneigenen Lehrstuhl. Aber auch Cafés und Restaurants sind recht flexible Arbeitgeber. Einige Firmen beschäftigen Werkstudenten und bezahlen diesen vergleichsweise hohe Löhne. Dies ist vor allem für Studierende in höheren Semestern interessant.

Wer das Gefühl hat, dass ein Teilzeitjob zeitlich zu viel ist oder immer noch nicht genug Geld einbringt, kann sich mit dem Beantworten von bezahlten Onlineumfragen ein wenig Geld nebenbei verdienen. Zwar bringt diese Beschäftigung nicht den großen Reichtum. Der Verdienst erlaubt es jedoch, ein paar mal öfter im Monat auszugehen oder Geld zu sparen.

Lest hier mehr zu Onlineumfragen.

Studieren

 

2. Budget-Planung

Jeder weiß, wie wichtig es ist, einen guten Überblick über die eigenen Finanzen zu haben. Aber wie viele unter uns haben diesen wirklich? Wer einen Nebenjob gefunden hat, sollte nicht in die typische Fall tappen und den gesamten Verdienst sofort auszugeben. Oft entstehen so nur noch mehr Schulden. Stattdessen ist es sinnvoll, einen festen Teil des Gehalts monatlich beiseite zu legen.

Hilfreich ist es, alle Ausgaben und Einnahmen zu notieren und entgegenzurechnen. Dies sollte mindestens einmal im Monat geschehen. So kann man ein wenig herumspielen und findet schnell heraus, für was man am meisten Geld ausgibt und wo man einsparen kann.

Excel ist ein hilfreiches Tool, um eine Übersicht über das Budget zu bekommen. Nicht vergessen sollte man Kosten, die nur alle paar Monate anfallen wie beispielsweise Heizkosten oder Gebühren für Wasser und Strom. Daher sollte man immer etwas Geld gespart haben.

3. Geld sparen beim Einkaufen

Vor allem Ausgaben für Nahrungsmittel belasten das Studentenbudget. Dabei kann man hier einfach Geld sparen. Alles, was man wissen muss, sind ein paar Tricks der Supermärkte und wie man sich selbst besser diszipliniert beim Einkauf.

Wie oft gehen wir noch mal schnell zum Supermarkt und fragen uns danach, wofür wir all diese Nahrungsmittel eingekauft haben? Wer nur einmal pro Woche einkaufen geht und dafür gründlich, umgeht die Falle der Spontaneinkäufe und spart gleichzeitig wertvolle Zeit.

Wichtig ist es außerdem, auf Schnäppchen zu achten und sich mit den Tricks der Supermärkte auseinander zu setzen. So sind teure Markenprodukte oft auf Augenhöher der Kunden platziert und Süßigkeiten und Kleinigkram sind verführerisch nah an der Kasse zu finden, so dass sie beim Warten in der Warteschlange schnell den Weg in den Einkaufskorb finden.

Lesen Sie mehr: Die Verkaufstricks der Supermärkte.

Sparen

4. Alte Sachen verkaufen

Ein kleiner Nebenverdienst können auch die Sachen seinn, die schon seit langem ungebraucht zu Hause liegen und anderen Menschen vielleicht eine Freude bereiten könnten. Flohmärkte und Second Hand sind mehr im Trend denn je und bieten die perfekten Plattformen für den Verkauf von Privatsachen. Auch online ist dies schon möglich geworden.

5. Kreditkarte limitieren

Viele Menschen entscheiden sich, nur noch Bargeld bei sich zu haben und komplett auf das Zahlen mit der Karte zu verzichten, um einen besseren Überblick über ihr Budget zu haben. Wer dies nicht machen möchte, kann sich ein Limit auf seine Kreditkarte setzen lassen. So ist es nicht mehr möglich, diese zu überziehen und man muss sich an das monatliche Budget halten. So werden außerdem überhöhte Dispozinsen vermieden.