Bezahlte Onlineumfragen - besser als ihr Ruf

Warum bezahlte Onlineumfragen ein persönlicher Gewinn sein können

Wenn es darum geht, im Internet Geld zu verdienen, sind die Deutschen im Allgemeinen wohl eher skeptisch. Egal ob durch den eigenen Blog, per Youtube oder mit bezahlten Onlineumfragen - die Skepsis reicht von Seriösität über unangemessene Bezahlung bis hin zu der Weiternutzung persönlicher Daten. Unsere skandinavischen Nachbarn hingegen sind dem Internet in dieser Hinsicht aufgeschlossener und der Anteil derer, die mit bezahlten Onlineumfragen Geld verdienen, ist höher als bei uns. Dieses Engagement bringt einige Vorteile mit sich.

Das Einkommen aufbessern mit bezahlten Onlineumfragen

Wie der Name schon sagt, lässt sich mit bezahlten Onlineumfragen Geld verdienen. Je nach Umfrage-Portal erhalten Teilnehmer zwischen einem und zehn Euro für jede ausgefüllte Onlineumfrage. Im Gegensatz zu vielen anderen Jobs sind die Einnahmen aus bezahlten Onlineumfragen nicht zu versteuern.

Genauer gesagt fallen hier keine Beiträge zur Arbeitslosen-, Kranken- oder Pflegeversicherung an und auch Lohn- und Kirchensteuer, sowie der Solidaritätszuschlag werden bei bezahlten Onlineumfragen nicht vom Gehalt abgezogen. Da es sich bei bezahlten Onlineumfragen um einen Mikrojob handelt, sind die Einkünfte allerdings rentenversicherungspflichtig. Auf Antrag können sich die Teilnehmer jedoch von dieser Pflicht befreien lassen.

Working Holidays Standard

Arbeitszeiten und Flexibilität im Wandel der Zeit

Flexibilität, Mobilität und Unabhängigkeit sind für moderne Arbeitnehmer immer wichtiger. In diesem Sinne liegen bezahlten Onlineumfragen im Trend der Zeit. Die Teilnehmer haben die Entscheidungsgewalt darüber, ob und wann sie sich den bezahlte Onlineumfragen widmen möchten. Außerdem ist die Ortsunabhänigkeit ein Plus. So können bezahlte Onlineumfragen nicht nur von zu Hause aus ausgefüllt werden, sondern auch im Urlaub oder im Café um die Ecke.

Besonders Effiziente können auch Wartezeiten wie beispielsweise an der Bushaltestelle oder im Zug nutzen und sich mit bezahlten Onlineumfragen die Zeit zu vertreiben. Diese Freiheit kann im Sinne von Konzepten wie “digital nomades” oder “employee empowerment” verstanden werden. Somit wird verständlich, warum bezahlte Onlineumfragen derzeit den Forderungen der Arbeitnehmer entsprechen.

Bezahlte Onlineumfragen als Entscheidungshilfen

Als Konsumenten sind unsere Entscheidungen oft nicht rational. Legen wir im Supermarkt Produkte in den Einkaufswagen, ist unser Handeln meist eher von Emotionen, als von vernünftigem Abwägen geprägt. Bezahlte Onlineumfragen können dazu beitragen, das eigene Verhalten besser zu verstehen. Dadurch, dass die Teilnehmer von bezahlten Onlineumfragen mit konkreten Fragen über ihre Kaufgewohnheiten konfrontiert werden, werden sie zur Reflexion angeregt.

Außerdem ist es nicht unwahrscheinlich, dass Verbraucher durch bezahlte Onlineumfragen auf Produkteigenschaften stoßen, die sie vorher nicht kannten und im Anschluss die Kaufentscheidung beeinflussen können. So werden Konsumenten besser über Waren informiert, was sich positiv auf das alltägliche Leben auswirken kann.

Supermarket Consumer Standard

Bezahlte Onlineumfragen helfen, Produkte zu verbessern

Es ist kein Geheimnis, dass bezahlte Onlineumfragen in erster Linie zu Marktforschungszwecken eingesetzt werden. Seriöse Institute erstellen die Fragebögen, um zu erfahren, was sich die Kunden für bestimmte Produkte wünschen, welche Trends sich unter den Verbrauchern abzeichnen und durch welche Gewohnheiten das Konsumverhalten geprägt ist. Sicherlich entscheiden sich große Konzerne anhand von ökonomischen Überlegungen wie beispielsweise die Erhöhung des Absatzes oder der Anpassung von Preisen für bezahlte Onlineumfragen.

Doch auch der Verbraucher profitiert letzenendes an diesen Marketingbemühungen. Ohne Einschränkungen kann durch bezahlte Onlineumfragen jeder eine Meinung beisteuern, was die Produktentwicklung betrifft. Und jede Stimme ist für Marktforschungsinstitute relevant und wertvoll. Im Endeffekt wird also jeder, der an einer bezahlten Onlineumfrage teilnimmt, bemächtigt, Einfluss auf zukünftige Produkte zu nehmen.