Weihnachten wird in Deutschland online gefeiert.

Potential des E-Commerce in europäischen Märkten

Weihnachten ist und bleibt eine wichtige Zeit für die deutschen Unternehmen. Die letzten sechs Wochen vor Jahresende bringen jährlich Milliarden ein. In den letzten Jahren ist der Umsatz in Deutschland weiterhin gestiegen. Jedoch hat sich die Zusammensetzung der Verkäufe geändert. So stieg der Online-Anteil in den letzten Jahren deutlich. Auch der Umsatz der Kaufhäuser stieg im Vergleich zum Vorjahr, jedoch weniger drastisch.  

Weihnachtsumsätze online und offline 

Der Onlineumsatz in Deutschland hat sich in den letzten fünf Jahren fast verdoppelt und ist von 5,5 Milliarden im Jahr 2009 auf 10 Milliarden im Jahr 2014 angestiegen. Auch der konventionelle Einkauf in den Läden ist insgesamt angestiegen, von 73,2 Milliarden im Jahr 2009 auf insgesamt 76 Milliarden im Jahr 2013.

Während der Onlineumsatz im Jahr 2014 einen neuen Rekord erreicht hat, ist der Umsatz in den Läden im gleichen Zeitraum um 0,5 Milliarden gesunken und zeigt somit zum ersten Mal in den letzten Jahren einen Verlust. Der E-Commerce wächst demnach schneller als der Umsatz im Offlineverkauf und es wird sich in den nächsten Jahren zeigen, wie sich dies auf den Umsatz in Geschäften auswirken wird.

Einen wichtigen Anteil am E-Commerce nimmt der Einkauf mit mobilen Geräten ein. Jeder dritte Euro im E-Commerce wird mittlerweile über das Smartphone ausgegeben. Im Jahr 2014 wurden dadurch 4,4 Milliarden Euro mobil für Weinnachtsgeschenke ausgegeben.

Statistik 1

Die beliebtesten Online-Einkäufe der Deutschen

Vor allem Bekleidung, Textilien und Schuhe sind beliebt beim Onlineshopping. Die Deutschen verschenken am liebsten Produkte aus diesen Kategorien.  Onlineshopping hat mittlerweile einen deutlichen Vorteil gegenüber dem konventionellen Shopping. Online-Shops bieten eine große Auswahl an Marken, die sonst nur im Ausland zu erhalten sind.

Auch Bücher und Spielwaren - wohl die beliebtesten Geschenke an Weihnachten - werden immer häufiger online gekauft. Onlineshops bieten mittlerweile ein großes Repertoire an Produkten an und punkten mit Vielfalt auf einen Klick. Das ist besonders vorteilhaft für diejeigen, denen entweder die Zeit für ausgiebige Shoppingtouren fehlt oder deren Städte nicht für das Weihnachts-Shopping ausgelegt sind.

Zudem erfreut sich die Wirtschaft über Erfolge bei vorweihnachtlichen Sales-Aktionen wie Black Friday und Cyber Monday. Diese amerikanischen Trends setzen sich in Europa immer mehr durch und sind vor allem in Ländern wie Dänemark sehr beliebt. Am ersten Montag nach Thanksgiving - dem sogenannten Cyber Monday - wurden im letzten Jahr €296 Millionen eingenommen, ein Anstieg von 9 % gegenüber dem Vorjahr.

Cyber Monday ist eine klare Antwort der Onlineunternehmen auf Black Friday, den Freitag nach Thanksgiving, an dem Kunden durch viele Prozente sparen konnten. Der Samstag vor Weihnachten stellte die Verkaufsspitze für den Umsatz offline im Jahr 2014 dar. Allein am 20. Dezember wurden €1,28 Milliarden eingenommen, ein Wachstum von 3% im Vergleich zum Vorjahr.

Statistik 2

Deutschland im europaweiten Vergleich

Im Vergleich zu anderen europäischen Nationen ist Deutschland ganz vorn dabei, wenn es um den Einkauf von Weihnachtsgeschenken im Internet geht. Bereits 12% aller Weihnachteinkäufe wurden 2014 online getätigt. Im europäischen Vergleich weist lediglich Großbritannien einen größeren Anteil am Gesamtumsatz aus.  Besonders auffällig ist, dass es in ganz Europa neben diesen zwei Nationen kein weiteres Land gibt, das einen E-Commerce-Anteil von 10% oder mehr aufweist.

Der Trend zum Online-Einkauf ist in vielen Märkten in Europa zu erkennen. Es steht fest, dass die Käufer sich immer häufiger für den Einkauf im Netz entscheiden. Dadurch kann nicht nur viel Zeit gespart, sondern auch der  Weihnachtsstress sowie überfüllte Geschäfte am Wochenende vor Weihnachten vermieden werden. Ein weiterer Vorteil des Internets ist, dass es eine größere Auswahl an Produkten sowie bessere Preisvergleichsmöglichkeiten bietet. So lässt sich mehr sparen bei einem Einkauf im Internet und alles wird bequem nach Hause geliefert.

Statistik 3